Unser Ziel: KUNST BRAUCHT RAUM

 

Zu diesem Thema gibt es von dem Künstler Remy Zaugg eine Abhandlung:

„Der Ort des Werkes und des Menschen."

Zitat: Der Ort, der vom Werk spricht, vom Werk des Menschen ...

Das Werk ist ein konkreter und einzigartiger Ausdruck. Seine Existenz ist nicht zufällig, es, das Werk hat expressive Zwecke zu erfüllen. Es dient weder einer Sache noch einer Person. Das Werk existiert, um auf den Menschen zu wirken. Das Kunstwerk öffnet sich dem Menschen vollständig irrational. Die Wahrnehmung ist der Akt und das Ergebnis des Akts, der darin besteht, etwas durch die Sinne und mit dem Verstand zu erfassen.

Auf welcher Bühne wird das Drama, die Komödie dieser zwei Figuren

zwischen Mensch und Werk zu sehen sein? In welchem Dekor?

Das Problem besteht darin, gekonnt das Werk dem Menschen und

den Menschen das Werk zu präsentieren!

Beispielsweise können und wollen sie nicht mehr, sie, die Werke, Teil eines

Altars sein, auch nicht dekorative Komparsen unter weiteren dekorativen Komparsen.

Sie möchten gerne einander gegenüberstehen, das Werk dem Menschen und

der Mensch dem Werk, wesentlich ist an dieser Stelle die Möglichkeit

zu wirken.

 

 

Werk: Daria Beyer

© 2016 by Atelier BRANDT

  • w-facebook
  • YouTube Social  Icon

.de